Alp mit Geschichte

Einer der ersten Schweizer Käser im Allgäu

Johann Althaus (*9.9.1798 in Lauperswil, Emmental, Kt. Bern, Schweiz; +20.6.1876 in Sonthofen im Allgäu).


Ab 1827 produzierte Johann Althaus auf der Au Alpe im Gunzesrieder Tal den ersten Laib Süsskäse nach Emmentaler Art im Allgäu und legte damit den Grundstein für die florierende Rundkäserei.

1830 heiratet er in Lauperswil Salome Arm. Die sparsame und fleißige Salome konnte auch gut Käsen. Sie käste nicht nur auf der Alpe Au bei Vorsäß im Gunzesrieder Tal, sondern auch auf der benachbarten hintere Wiesele Alpe.

1835 eröffnete Althaus in Sonthofen eine eigene Sennerei. Erwähnenswert ist, dass Althaus die Güllewirtschaft einführte. (fette Wiesen für hohe Milcherzeugung). Beides war Voraussetzung für den Allgäuer Strukturwandel zur Milchwirtschaft. Das sogenannte "Grüne Allgäu " war entstanden.

Johann Althaus wohnte von 1827 bis zu seinem Tod 1876 in Sonthofen. Sein ehemaliges Bauernhaus, gelegen in der Bahnhofstraße 16 am Rand der heutigen Sonthofener Fußgängerzone, wurde 1998 abgerissen und durch einen Neubau ersetzt. 1999 wurde ein Platz vor dem Haus neu angelegt und Johann-Althaus-Platz getauft. Die auf dem Platz stehenden alten Lärchen (sog. „Althaus-Lärchen“) wurden noch von Johann Althaus selbst an seinem Haus gepflanzt und stehen heute als Naturdenkmal unter Schutz. Eine Sonthofener Straße und seit dem 18. August 2003 die „Johann-Althaus-Volksschule Sonthofen (Grundschule)“ tragen ebenfalls seinen Namen. Sein Grabdenkmal ist erhalten geblieben.

Wo immer im Allgäu man den Name Althaus antrifft, handelt es sich um Nachkommen von Johann und Salome Althaus. So auch der Alpmeister, Hubert Althaus, von der Sennalpe Thalhofer Berg.


Der Alpkönig

Carl Hirnbein (*27.1.1807 in Unterwilhams; + 13.4.1871 in Weitnau) Großbauer, Agrarreformer und Süddeutscher Politiker.


Als vor rund 200 Jahren die Leinenproduktion in eine schwere Krise geriet, hat Carl Hirnbein mit viel Tatkraft und Überzeugung die Käsewirtschaft vorangetrieben. Er hat die Weichkäserei aus Belgien und der Niederlande ins Allgäu gebracht.

Sowohl die von Carl Hirnbein eingeführte Käsesorten Limburger und Romadur, sowie der von Johann Althaus hergestellte Emmentaler fanden guten Absatz. Somit war der Wandel zum "grünen Allgäu" auf Grund der Milchwirtschaft/Weidewirtschaft vollzogen.